Mitten auf einem Fluss, während man mit der Fähre von einem Ufer zum anderen fährt, ohne zu wissen wie lange es dauert, bis man das andere Ufer erreicht und mit einigen Zweifeln am Halt des Flosses. Diese leichten Befürchtungen sind jedoch schnell verflogen. Die Beziehung zu den Kollegen sowohl auf beruflicher als auch auf persönlicher Ebene hat sich verbessert und gefestigt, ein grundlegender und wichtiger Aspekt für mich angesichts der kurzen Zeit, die ich zum Zeitpunkt des Ausbruchs der Pandemie Teil des SISA-Teams war.

In Italien waren die Einschränkungen für die Mobilität der Menschen sehr streng. Etwa zwei Monate lang verliessen meine Familie und ich das Haus nie, abgesehen vom Abholen von Nahrungsmitteln. Meine auf Hochglanz polierten und nach Öl riechenden Fahrräder blieben ebenfalls in der Garage hängen und warteten darauf, wieder auf dem Boden zu stehen und zu rollen. Die geschlossenen Schulen, die noch nicht wieder geöffnet wurden, zwangen die Kinder zu einem langen Urlaub, der nur durch einige tägliche DAD-Sitzungen unterbrochen wurde ... das italienische Akronym für Distance Learning (Didattica A Distanza), ein neuer Begriff, der möglicherweise während dieser Zeit neu eingeführt wurde.

Während wir versuchten, einen Blick auf das Ufer auf der anderen Seite zu erhaschen, wurden die Tage aus dem Fenster meines Heimbüros immer sonniger, länger und wärmer. Ich bemerkte die Natur, die fast gleichgültige der Tatsache gegenüber, dass wir alle warten mussten,einfach ihren Weg ging und ihren Lauf nahm. Innerhalb weniger Tage war der Kastanienwald in voller Blüte und die Rosen im Garten blühten!

Die Aktivitäten im Home Office konnten dank eines soliden und beruhigenden Teamgeistes stets ohne Unsicherheiten fortgesetzt werden. Trotz der räumlichen Distanz bewegte sich alles im gleichen Tempo wie die Natur und der Frühling, der vor dem Fenster ohne Unterlass und mit der gleichen Kraft wie eh und je blühte. Die Stunden, die ich in meinem Heimbüro verbrachte, waren die Brücke zwischen der Normalität von vorher und der Rückkehr (oder fast) zur neuen Normalität, wie in dem berühmten Stück von "The Cure", wo die Ungewissheit von "Inbetween Days" zum Motor wird, um weiterzumachen, mit der Fähre überzusetzen und darüber hinauszugehen.

Deshalb muss ich der SISA dafür danken, dass sie uns die bestmögliche Situation verschafft hat; sowie meinen Kollegen, die mir immer das Gefühl gegeben haben, Teil eines Teams zu sein. All dies hat es mir stets ermöglicht, nie den Kompass zu verlieren.

Autor: Andrea Valentini
Abteilung: Softwareentwicklung
Datum: 02.06.2020