Vorerst weil ich glaubte, dass ich in solchen Dingen nicht sehr gut bin. Und als ich dann die vielen Geschichten von den Kollegen las, die so schön und nie simpel oder trivial waren, wusste ich erst recht nicht mehr, was ich sagen sollte.

Doch in diesen (hoffentlich) nur noch wenigen Tagen, die uns von einer "neuen Normalität" trennen, kam bei einem der vielen Arbeitsgespräche mit einigen der Kollegen, bei denen wir darüber philosophierten, wie diese vergangenen zwei Monate im Home Office waren, meiner Meinung nach ein wichtiger Gedanke auf: "Wir haben wirklich gut gearbeitet". Es waren zwei Monate, in denen die physische Entfernung vom Büro, die Schwierigkeiten und Nöte, die das Leben eines jeden von uns im Allgemeinen beeinträchtigt hatten, uns weiter hätten weg treiben können und dazu hätte führen können, dass wir immer weniger miteinander zu tun hatten, bis hin zu dem Punkt, dass wir durch unsere eigene "Sackgasse" gegangen wären und sehr leicht der problematischen Situation, die alle betroffen hat, die Schuld hätten geben können.

Stattdessen: nein. Hat es nicht.

Was passierte war, dass wir alle hart gearbeitet haben, zusammengehalten haben, um bestmöglich zusammenarbeiten zu können.

In einer der Home Stories las ich, dass diese Zeit auch eine Gelegenheit gewesen sei, uns selbst besser kennen zu lernen. Das ist wahr. So ist SISA: Menschen, die in Schwierigkeiten keine Rechtfertigung für eine Verlangsamung finden, sondern eine Motivation, besser als bisher voranzukommen und neue Standpunkte und Strategien zu entdecken.

Ich erinnere mich, dass sich während mehrerer Avanti-Meetings die "Kommunikation" als ein Punkt herauskristallisiert hat, der zwischen uns verbessert werden muss. Ich denke, dass wir in diesen zwei Monaten in der Lage waren, vielleicht sogar besser als im Büro zu kommunizieren, mit mehr Geduld, Verständnis und Aufmerksamkeit gegenüber denen, die uns in einem kleinen Kasten auf ihrem Monitor sahen und sich der Schwierigkeiten aufgrund der Entfernung bewusst waren.

Das ist es, was SISA ist: Menschen, die ihre Grenzen kennen und versuchen, sie in Stärken zu verwandeln, um sich selbst zu verbessern.

Ich glaube, dass es eine wertvolle Form des Respekts ist, in dieser Zeit hart gearbeitet und gute Arbeit geleistet zu haben, nicht nur gegenüber unseren Kunden und gegenüber unseren Kollegen, sondern auch gegenüber den vielen Menschen, die aufgrund der Art ihrer Arbeit oder aus anderen Gründen nicht arbeiten konnten/durften und zur Untätigkeit gezwungen waren.

Die SISA ist nicht nur die Gewerbestrasse, die Via Carvina oder das Zuhause eines jeden von uns.Dies sind nur Orte. SISA sind die Menschen, die zusammenarbeiten; Menschen, die auch stolz sind; aber einen gesunden Stolz, der von Werten herrührt, die wir gesucht und uns zu eigen gemacht haben. Menschen auch mit ihrem eigenen Charakter (und wer hat das nicht?), der manchmal nervös werden kann, aber wenn es passiert, dann nur aus dem Bewusstsein heraus, dass eine Arbeit besser gemacht werden kann und aus dem Willen, sie besser zu machen.

Ich vermisse alle meine Kollegen. Der Wunsch, wiederzukommen und uns persönlich im Büro zu sehen ist ebenso groß wie der Wunsch, wieder zu reisen. Ich vermisse es auch, Berlin nicht bald wieder sehen zu können; die Grenzen sind immer noch geschlossen. Im Moment begnügen wir uns mit einem etwas improvisierten Biergarten hinter dem Haus. Es fehlt nur noch der Fernsehturm, um in den Himmel zu steigen. Nicht schlimm, ein paar Klicks auf Teams, Sie setzen einen persönlichen Hintergrund und schon bin ich beim Anruf aus meinem Büro am Alexanderplatz 7, Stadtmitte, Casnate mit Bernate.

Bis bald!

Autor: Giordano Fabbri
Abteilung: Softwareentwicklung
Datum: 27.05.2020